Depotrendite berechnen: Wie geht das?
Depotrendite berechnen: Wie geht das?

Depotrendite berechnen: Wie geht das?

Diesen Monat habe ich erstmals meine Depotrendite ausgerechnet. Also nicht die Jahresrendite, sondern tatsächlich die Rendite allein im Oktober.

Wieso?

Auf Instagram wurde ich von verschiedenen FinFluencern bei einem monatlichen Rendite-Award verlinkt. Soweit so gut. Nun habe ich das Tool „Portfolio Performance“ seit Monaten nicht mehr gepflegt, aus dem ich mit wenigen Klicks die Rendite automatisch hätte herausziehen können. Was bleibt dem gestressten Investor also übrig, als die Rendite eben händisch auszurechnen?

Definition: Was ist eine Depotrendite?

Bei Wertpapieren wie Aktien, REITs und ETFs umfasst die Rendite einerseits die Kursveränderung innerhalb eines Jahres plus die erhaltenen und ggf. bei thesaurierenden Fonds und Sparplänen wiederangelegte Dividenden. Normalerweise wird die Rendite als Jahresrendite angegeben bzw. berechnet.

Was ist die Bruttorendite?

Die Bruttorendite umfasst den Renditebetrag, bevor er um die Inflation, Steuern und Kosten bereinigt wird.

Beispiel aus meinen Anlagen: Ich habe Bank-Geschäftsanteile, deren Rendite mit 4 % beworben wurde. Während der Corona-Pandemie wurde nur die Hälfte der Dividende ausbezahlt, so dass die Bruttorendite auf 2 % sank. Berücksichtige ich nun noch die Kosten, die ich habe, um das zugehörige Girokonto zu betreiben, und ziehe ich zuletzt auch noch die Kapitalertragsteuer ab, so lande ich bei einer jährlichen Nettorendite von 0,83 %.

Was ist eine effektive Rendite?

Eine Rendite hat zum Glück nicht nur Abzüge, um zur Nettorendite zu gelangen. Sondern es gibt einen Unterschied zwischen „12x monatliche Rendite = jährliche Rendite“ und der tatsächlichen jährlichen Rendite nach Berücksichtigung von beispielsweise des Zinseszinseffektes.

Hat eine Kapitalanlage beispielsweise einen jährlichen Prozentsatz von 6 % in Form von monatlichen Zinsen, so wirkt sich der Zinseszinseffekt mit einer effektiven jährlichen Rendite von 6,17 % aus.

Dies greift natürlich bei einer reinen Monatsbetrachtung nicht. Is klar, ne? 😉

Mit dieser Formel berechne ich meine Depotrendite

Meine eigene Berechnung umfasst in diesem Fall ausschließlich meine Börseninvestments, andere Assetklassen wie Crowdinvesting, P2P etc. habe ich nicht berücksichtigt. Außerdem handelt es sich um die Bruttorendite – also vor Abzug von Kosten und Steuern.

Hier ist die Formel, um die Depotrendite zu berechnen:

((Depotwert zum 31. Oktober) – (Depotwert zum 01. Oktober) – (Depot-Investments im Oktober)) / (Depotwert zum 01. Oktober) = X * 100

Gehe einfach so vor, um die Depotrendite zu berechnen:

  1. Ermittle Deinen Depot-Wert zum Startdatum (D1), z. B. 1.000 Euro.
  2. Ermittle Deinen Depot-Wert vom Enddatum (D2), z. B. 1.100 Euro.
  3. Ziehe D1 von D2 ab, um die reine Vermögensentwicklung herauszufinden, z. B. 1.100 Euro – 1.000 Euro = 100 Euro.
  4. Ziehe von der Vermögensentwicklung zusätzlich Deine Depot-Investmentsumme aus dem entsprechenden Zeitraum ab, z. B. 100 Euro – 75 Euro = 25 Euro.
  5. Die Differenz ist Deine Bruttorendite in Euro.
  6. Um die Rendite in Prozent zu ermitteln, teile die Rendite (25 Euro) durch den Depot-Wert zum Startdatum (1.000 Euro).
  7. Multipliziere das Ergebnis mit 100.
  8. Nun hast Du Deine Rendite in Prozent, z. B. 2,5 %.

So hoch fällt meine Depotrendite aus

Depotrendite im Vergleich
Meine Depotrendite im Oktober hat immerhin für Platz 24 gereicht.

In meinem Fall verzeichne ich im Oktober eine Rendite von 3,38% für meine Aktien- und ETF-Investments (ohne Berücksichtigung eventueller Steuern bei Gewinnrealisierung etc.).

Von mir aus kann das gerne das gesamte nächste Jahr so weitergehen …

Dieser Wert ist allerdings nicht in erster Linie meinem fantastischen Händchen für die besten Aktien geschuldet. Sondern sie geht wohl vor allem auf den aufgeholten Rücksetzer im September zurück.

Im vorigen Monat lag die Rendite bei fast 0, und das trotz vierstelliger Investments. Im Prinzip hatten die Kursverluste mein komplettes Investment gefressen, ohne überhaupt sichtbar zu sein.

Dieser Rücksetzer wurde nun mehr als aufgeholt.

(Und naja. Vielleicht haben ein paar meiner 2015/2016 ins Depot geholten Aktien auch besonders hübsch performed. Aber um das im Detail tracken zu können, müsste ich erst Portfolio Performance aktualisieren.)

Wie hoch ist Deine Depotrendite im Oktober gewesen? Lass es mich in den Kommentaren wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.