Trotz Achterbahn im Depot: mehr passive Einkünfte denn je (Rückblick August 2022)
Trotz Achterbahn im Depot: mehr passive Einkünfte denn je (Rückblick August 2022)

Trotz Achterbahn im Depot: mehr passive Einkünfte denn je (Rückblick August 2022)

Nachdem sich die Depots einigermaßen erholt hatten, ging es direkt in die nächste Talfahrt: Kursabstürze, dicke rote Zahlen … Aber das hat natürlich auch seine Chancen: super Einstiegs- und Nachkauf-Kurse!

Gleichzeitig war ich wieder viel unterwegs – bei der Familie, bei einer einwöchigen Workation (hatte ich ja schon angekündigt) und u. a. mit Valentina von minimalfrugal in den Bergen. Dazwischen liefen die Sparpläne automatisch, während Zinsen und Dividenden hereinplätscherten.

Aber nun der Reihe nach.

+ Sparquote August 2022: 66,5 %
+ Rich-Bitch-Status: 30,1 %
+ passive Einkünfte aus Dividenden und Zinsen: 218,81 Euro

Aktien & ETFs

Insgesamt 99,37 Euro Brutto-Dividenden durfte ich im August verzeichnen – und das von folgenden Aktien:

  • Omega Health
  • AT&T
  • Realty Income
  • LTC
  • Apple
  • ASML
August-Dividenden in Divvy Diary
So sahen die Bruttobeträge in DivvyDiary aus*

Nachdem im letzten Monat die Aktienkäufe neben den Sparplänen schon sehr gering ausgefallen sind, gab es in diesem Monat gleich überhaupt keine Einzelkäufe; nur die Sparpläne für meine ETFs bei der Onvista-Bank* und meine Einzelaktien bei Trade Republic* wurden ausgeführt.

Eigentlich bekloppt, wo gerade die Kurse wieder gefallen sind.

Aber seien wir ehrlich: 2021 habe ich bereit einen guten Teil meiner damals zu hohen liquiden Mittel investiert – offensichtlich zu früh. Aber die Entscheidung damals traf ich auch deshalb, da über die Jahrzehnte hinweg gesehen Time in the Market angeblich das Market Timing schlagen soll. Nungut, sei es so.

Vielleicht leiste ich mir in der nächsten Zeit noch ein paar Extra-Anteile an ETFs und ARERO … von dem, was ich 2021 noch nicht investiert habe.

P2P & Crowdinvesting

Aktueller Stand: 11,6% des Gesamtvermögens in P2P und Crowdinvesting

Da ich nach wie vor jeden Monat weitere 300-400 Euro liquide Mittel bei Bondora Go & Grow* parke, wird das P2P-Vermögen im Vergleich zum restlichen Vermögen zu groß. Die 10%-Marke wollte ich nicht überschreiten; inzwischen gehe ich bereits auf 12% zu. Too much!

Weitere P2P-Investments habe ich nicht getätigt – aus genau diesem Grund. Dafür sind alle Autoinvests bei meinen aktiven Plattformen auf „reinvestieren“ gestellt.

Ich weiß, dass der eine oder die andere sich fragt, ob P2P aktuell nicht viel zu risikoreich ist.

Und meiner Einschätzung nach hat durch den Ukrainekrieg das Risiko gerade bei Projekten und Krediten rund um sich nah an Russland befindlichen Ländern natürlich massiv zugenommen. Aus naheliegenden, traurigen und vermeidbaren Gründen.

Daher überlege bitte genau, wie es Dir mit dem Risiko geht. Ich kann gut damit schlafen und bleibe aktuell investiert. Andere Investoren ziehen ihr Geld ab und schichten um. Hör in Dich rein; was für Dich der richtige Weg ist, kann Dir niemand sagen. Und Vorhersagen sind auch schwer zu treffen; erst hinterher werden wir wieder schlauer sein.

Mein P2P-Portfolio, gestaffelt nach meinen stärksten Zinszahlern

  1. Estateguru (11,50%)*
  2. Bondora G&G (6,75%)*
  3. Viainvest (12,01%)*
  4. Peerberry (9,62%)*
  5. Robocash (11,5%)*

Gesamte Kapitalerträge im August 2022

Im August konnte ich passive Einkünfte von insgesamt 218,81 Euro verbuchen. Das ist ein halber Minijob (ich rechne noch oldschool in 450-Euro-Jobs), für den ich nichts weiter tun musste als investiert zu sein.

Passive Einkünfte höher denn je - Finanzrückblick August 2022 Rich Bitch Project

Schaue ich auf die bisherigen Kapitalerträge in 2022, ist schon heute – also nach ¾ des Jahres – eine Gesamtsumme von 3.275,65 Euro (brutto) zusammengekommen.

Damit könnte ich nicht nur 6 Monate lang meinen Mietanteil sowie meinen Anteil an unseren Strom- und Streaming-Kosten abdecken, was einfach der Wahnsinn ist und mich super dankbar macht.

Sondern ich habe auch direkt mehr Kapitalerträge denn je zu verzeichnen; in den September starte ich also mit einer Summe, die jetzt schon höher ist als mein gesamtes passives Einkommen in 2021.

Die 4.000-Euro-Marke (Jahresziel) rückt näher und näher.

Weitere Rich Bitch Projekte

Was war sonst noch los im August?

Der Probedruck vom Kinderbuch ist angekommen!

Diesmal publizieren wir über ePubli, mit denen ich noch keine Erfahrung habe. Meine Illustratorin hat bereits erfolgreich mehrere Bücher über diese Plattform veröffentlicht, und unser Probedruck war für sie das erste Mal, dass fies geschludert wurde.

Zusammengeklebte Seiten, Ränder nicht eingehalten, einzelne Seiten random vergrößert … es gab einigen Nachbesserungsbedarf und eine Beschwerde, der nächste Probedruck ist nun in Produktion. Hoffen wir das Beste. Aber das zeigt mal wieder, wie viel Mehraufwand solche Projekte bedeuten und wie viele Stunden Arbeit darin stecken.

Es ist halt nicht damit getan, einen Text zu schreiben, ein paar bunte Bildchen dazuzupacken und dann läuft das schon. Daher hoffen wir sehr, dass sich der Aufwand auch lohnt und wir nicht nur die einen oder anderen Kinderaugen zum Leuchten bringen, sondern auch ein paar Verkäufe verzeichnen können.

Das erste Mal urbanes Remote Work

Während der Probedruck noch unterwegs war, war ich – wie im Juli geplant – eine Woche in Berlin und habe von dort aus gearbeitet. Tagsüber Projektmanagement, abends mit lieben Freunden durch die Hauptstadt ziehen und am Wochenende neue Ecken erkunden: Es war eine fantastische und auch kulinarisch traumhafte Zeit – und ganz sicher nicht das letzte Mal, dass ich „echtes“ Remote Work wahrgenommen habe.

Allerdings steht damit auch direkt eine private Unfallversicherung auf der Agenda, um an allen Orten außerhalb meiner eigenen vier Wände (Home Office Vertrag) ebenfalls abgesichert zu sein. Aber wenn das alles ist, das es braucht, um sorgenfrei außerhalb der Meldeadresse arbeiten zu können, dann ist das ein wirklich kleiner Preis für die Freiheit, seinen Arbeitsort temporär entsprechend der eigenen Wünsche auszuwählen.

Gedanken, Erfahrungen, Hinweise, Ideen? Dann lass mir einen Kommentar da – und schreib mir, wie der August bei Dir lief.

Wie immer gilt: Keine Anlageberatung oder Empfehlung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.