2.202 Euro Kapitalerträge in 3 Monaten (Rückblick 2. Quartal 2022)
2.202 Euro Kapitalerträge in 3 Monaten (Rückblick 2. Quartal 2022)

2.202 Euro Kapitalerträge in 3 Monaten (Rückblick 2. Quartal 2022)

+ Sparquote Q2 2022: 52,5 %
+ Rich-Bitch-Status: 28,2 %
+ passive Einkünfte aus Dividenden und Zinsen: 2.202 Euro

Das Frühjahr war wild: Ein Arbeitgeberwechsel mit einem neuen Karrierestep stand an, eine Reise auf die Azoren und fast zwei Monate in Indonesien (aber dazu in einem anderen Post  mehr), ein Festival auf das wir ganze drei Jahre gewartet haben … und noch so viel mehr!

War da Zeit für die Finanzen?

Kaum. Ich hatte auch wenig Kopf dafür. Sind ja noch so ganz nebenbei ein Krieg und eine Pandemie.

Und was haben die Kapitalerträge gemacht?

Die haben eine Höhe erreicht, die ich mir vor wenigen Jahren nicht einmal erträumt hätte. Ein selbstgeschaffenes „bedingungsloses Grundeinkommen“, ein dreizehntes Monatsgehalt – made by myself. Während ich auf Bali wortwörtlich in der Hängematte am Strand lag.

Aber nun der Reihe nach.

Aktien & ETFs

Im April, Mai und Juni sind bekanntermaßen die besten Dividendenmonate – vor allem für Investoren, die dem Home Bias erliegen und einen Schwerpunkt auf deutschen Aktien haben. So wie ich 🙂

Im April durfte ich mich zwar „nur“ über 295,81 Euro freuen. Der Mai schlug dafür mit exorbitanten 1.186,59 Euro zu Buche und der Juni brachte ebenfalls erfreuliche 292,07 Euro an Dividendeneingängen.

Insgesamt summieren sich die Dividenden im 2. Quartal somit auf satte 1.774,47 Euro – alleine aus Dividenden.

Und die kamen von:

  • Telekom
  • AT&T
  • Realty Income
  • Volvo B
  • Evonik
  • Vonovia
  • Continental
  • Daimler
  • Pfeiffer Vacuum
  • Freenet
  • Omega Health
  • Münchener Rück
  • Allianz
  • LTC
  • Apple
  • ASML
  • Jenoptik
  • Intel
  • PepsiCo
  • Unilever
  • Fresenius
  • Vanguard ETF
  • Microsoft
  • Nintendo
  • Aurelius

Die Liste an Dividendeneingängen ist in diesem Quartal wirklich enorm – und macht mich auch ein bisschen stolz. Das wird das zweite Halbjahr in diesem Umfang sicherlich nicht toppen können.

Meine 3 ETF- und 5 Einzelaktien-Sparpläne liefen wie immer weiter und durften sogar einmal doppelt so hoch ausführen – schließlich sind gerade Ausverkaufspreise, die ich ein bisschen nutzen wollte. Voriges Jahr habe ich einen großen Teil meiner Cashreserve bereits investiert; ganz offensichtlich etwas zu früh. Aber mei. Time in the market schlägt ja bekanntlich Market timing 🙂

Aufgestockt habe ich im Mai und Juni immerhin folgende Positionen:

  • Allianz (abgeschlossen)
  • Münchener Rück (abgeschlossen)
  • Villeroy & Boch (neu)

Verkauft habe ich nichts.

Der Blick ins Depot macht aktuell keine Freude, also schaue ich noch weniger hinein als sonst und kümmere mich eher um andere Stellschrauben:

neue Einkommensströme schaffen | im Job happy sein | nicht an der Weltsituation verzweifeln | etc.

P2P & Crowdinvesting

Aktueller Stand: 11,8 % des Gesamtvermögens in P2P und Crowdinvesting

Zuverlässig durfte ich auch in den letzten Monaten wieder mit Zinsen aus meinen P2P-Investments rechnen. Und auf die ist echt Verlass: Sie bewegen sich durchgängig zwischen 60 und 100 Euro.

Im April waren es konkret 82,71 Euro, die mir meine P2P-Investments eingebracht haben.

Im Mai durfte ich mich über 112,68 Euro P2P-Zinsen freuen.

Und im Juni kamen noch einmal 125,31 Euro hinzu.

Insgesamt ist mir der Prozentsatz am Gesamtvermögen aktuell zu hoch. Aber das Verhältnis liegt in der Natur der Sache: Der Depotwert sinkt, während die P2P-Konten immer weiter aufgebaut werden bzw. sich durch den Zinseszins beständig vergrößern.

Mein P2P-Portfolio, gestaffelt nach meinen stärksten Zinszahlern:

  1. Estateguru (11,50%)*
  2. Bondora G&G (6,75%)*
  3. Viainvest (12,01%)*
  4. Peerberry (9,62%)*
  5. Robocash (11,5%)*
Estateguru Bonus abstauben

Gesamterträge im 2. Quartal 2022

Mit insgesamt 2.921 Euro, die ich 2022 bereits an Einkünften aus nicht-aktiver Erwerbstätigkeit verzeichnen kann, fühle ich mich schlicht privilegiert und verdammt demütig. Das ist schon heute eine Höhe, die a) meinen gesetzten Zielen für dieses Jahr schon verdammt nahekommt und b) zwei Monate lang meine kompletten Lebensausgaben abdecken könnte.

Klar, davon gehen noch Kapitalertragssteuer und irgendwann in ferner Zukunft auch Krankenkasse und Co. ab.

Aber ganz ehrlich: 2.202 Euro in nur 3 Monaten zu erwirtschaften, während man seine aktive Zeit mit ganz anderen Dingen verbringt wie: Reisen. Karriere. Lieblingsmenschen. Neuen Lebensentwürfen. Kinderbüchern. Und so vielem mehr …

Dieses Privileg zu haben, sich ein solches bedingungsloses Grundeinkommen selbst schaffen zu können, ist einfach unbezahlbar. Und ich bin wahnsinnig gespannt, wo meine Reise noch hingeht.

Wie liefen die letzten Monate bei Dir? Was sind Deine Gedanken? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.