Wie mir meine Kapitalerträge einen Kurzurlaub bezahlen (Rückblick August 2021)
Wie mir meine Kapitalerträge einen Kurzurlaub bezahlen (Rückblick August 2021)

Wie mir meine Kapitalerträge einen Kurzurlaub bezahlen (Rückblick August 2021)

Richbitch-Status: Frugalismus und Kapitalerträge führen zur finanziellen Freiheit

+ Sparquote August 2021: 76,7 %
+ Rich-Bitch-Status: 26,0 %
+ passive Einkünfte aus Dividenden und Zinsen: 163,07 Euro

Frugaler Lifestyle trifft Kapitalerträge: Der August brachte zwar nicht die besten passiven Einkünfte aller Zeiten. Dafür aber einen wundervollen Städtetrip nach Prag, der vollständig von den Einkünften aus Dividenden und Zinsen abgedeckt ist. Reisen auf Kapitalertrag-Kosten? Daran könnte ich mich gewöhnen.

Diesen Monat kratze ich außerdem am All-Time-High meines jährlichen passiven Einkommens (2019 will getoppt werden) und kann u. a. durch eine Steuerrückzahlung intensiv in Aktien investieren.

Aber nun der Reihe nach.

Aktien und ETFs

Insgesamt 60,07 Euro Dividenden gab es diesmal von:

  • LTC
  • Omega Healthcare
  • Realty Income
  • Apple

Auch dieser Monat war kein Dividenden-Highlight – LTC und Realty Income sorgen als Monatszahler dafür, dass der Strom der Dividenden grundsätzlich nicht abreißt, aber die großen Beträge fehlen diesen Monat.

Der August stand auch deutlich weniger im Zeichen der Dividendeneinnahmen als vielmehr der Investitionen. Steuerrückzahlung sei Dank und durch weitere Einnahmen konnte ich wieder einige Investments tätigen:

Vermögensverteilung zur Optimierung meiner Kapitalerträge
  • thesauerierender ETF All World
  • ausschüttender ETF All World
  • ETF Emerging Markets
  • REIT-Nachkauf LTC
  • Aktien-Neukauf Volvo AB
  • Aktien-Nachkauf Nintendo
  • Aktien-Neukauf Allianz
  • Microsoft-Sparplan
  • Facebook-Sparplan
  • Apple-Sparplan

Den Monatszahler LTC habe ich jetzt in relativ kurzer Zeit vervollständigt – bei allen klassischen Buy-& Hold-Positionen versuche ich, auf ungefähr 3.000 Euro Investmentsumme zu kommen. Mit dem August-Investment ist die Position somit „voll“ und ich zufrieden.

Auch Allianz wollte ich schon lange im Depot haben, trotzdem habe ich die günstigen Kurse im März und Oktober 2020 beide verpasst. Bei dem nun kleineren Rücksetzer habe ich dafür zugegriffen und werde die Position noch weiter ausbauen.

Ganz frisch ist außerdem die LKW-Sparte von Volvo ins Portfolio gewandert. Volvo stand schon länger auf meiner Watchlist und nach der letzten Dividendenzahlung ist der Kurs so schön abgesackt, dass ich endlich den Einstieg gefunden habe.

Alles Weitere läuft wie immer entspannt per Sparplan.

Was mir nicht so gut gefällt: Aktuell nehmen die Einzelaktien etwas Überhand. ETFs und Einzelaktien hätte ich gerne auf einem ähnlich hohen Niveau. Hier gilt es noch ein wenig zu balancen und die nächsten Investments gleichmäßiger zu verteilen.

P2P & Crowdinvesting

Kapitalerträge durch Immobilien-Kredite
Mein Estateguru-Kreditportfolio für Kapitalerträge

Aktueller Stand: 8,29% des Gesamtvermögens in P2P und Crowdinvesting

Im August konnte ich P2P-Zinsen in Höhe von 88,00 Euro verzeichnen.

Der Investitionsstau bei Bondora Go & Grow ist gelöst – über 0,51 Euro Zinsen pro Tag darf ich mich freuen. Erstmals überholt Bondora nun Peerberry in der Höhe der Monatszinsen.

Bei Estateguru steigen die Projekte in Einholung langsam aber stetig. Aktuell sind 12 von 102 in Einholung – bei weiteren 6 rechne ich in der nächsten Zeit damit, dass diese ebenfalls in Einholung übergehen. Aber wer hat schon eine Glaskugel?

Solange die meisten meiner Estateguru-Kredite erstrangig besichert sind, mache ich mir weder um das Investment noch um die Kapitalerträge große Sorgen. Aber die Quote will natürlich im Auge behalten werden.

Mein P2P-Portfolio, gestaffelt nach meinen stärksten Zinszahlern:

  1. Estateguru (11,50%)*
  2. Viainvest (12,01%)*
  3. Bondora G&G (6,75%)*
  4. Peerberry (9,62%)*
Estateguru Bonus abstauben

Insgesamt 163,05 Euro Kapitalerträge im August

Vermögensentwicklung wirft Kapitalerträge ab

Die P2P-Zinsen, Dividenden und ein kleiner Gewinn beim Gewinnsparen meiner Hausbank summieren sich auf 163,08 Euro passives Einkommen.

Ich rechne gerne direkt um, welche Monatsausgaben damit bereits gedeckt sind. Mit den Kapitalerträgen im August kann ich knapp 10 Tage lang mein Dach über dem Kopf bezahlen. Oder ein ganzes Wochenende in Prag inklusiver aller Kosten.

Warum ich das so genau weiß?

Weil wir uns kürzlich übers Wochenende zusammen mit Freunden spontan auf den Weg nach Prag zu einem kleinen Gothic-Festival gemacht haben. Bei allem Schlemmen, Sightseeing, Wohnen mit Blick über Prag und einem großartigen Festival kam ich auf Gesamtkosten von knapp 150 Euro für das komplette Wochenende.

Dieses Erlebnis wird also vollständig von meinen passiven Einkünften im August gedeckt. Solche Events und Reisen sind in meiner Rechnung für die finanzielle Freiheit definitiv vorgesehen!

Natürlich werden trotzdem nach wie vor alle Kapitalerträge direkt investiert, um die stetige Vermögensentwicklung beizubehalten.

Und bei Dir? Wie hat sich Dein Vermögen entwickelt? Welche Investments laufen wie gut – und wie weit bist Du auf dem Weg in die finanzielle Freiheit?

2 Kommentare

  1. Manuela

    Hallo Sventja,
    wie immer spannender Einblick in dein Projekt. Auch mein August war Dividendentechnisch nicht so wirklich prickelnd. Dazu hätte ich 2 Fragen
    a) Wie hoch ist dein Anteil thesaurierend unter deinen ETF?
    Da ich auch mehrgleisig (ETF (thesaurierend & ausschüttend) und Dividendenaktien) fahre und du ja selbst eine annähernd gleichen Anteil ETF & Aktien haben möchtest, bin ich auch immer am überlegen.
    b) was sagt dein Rich-Bitch-Status von 26,0 % aus. Gegenüber welchem Ziel? Dein Sparraten-Ziel für 2021 hast du ja schon mehrmonatig übertroffen, denke den Schnitt wirst du sicher erreichen.
    Vielen Dank für dein inspirierendes Projekt. Toll
    LG Manuela

    1. Liebe Manuela, vielen Dank für Deinen Kommentar!
      a) Meine ETFs sind zum allergrößten Teil (über 95%) thesaurierend. Einen ausschüttenden ETF habe ich gerade erst ins Depot geholt – wir müssten ungefähr bei der 3. Ausführung sein. Das Verhältnis wird sich noch ein wenig ändern, aber es wird dauern, bis der Ausschütter einen nennenswerten Prozentteil ausmacht. Im Winter werde ich mich verstärkt mit dem Thema „Entnahme“ auseinandersetzen. Es gibt wohl ein paar Kniffe, die man von Anfang an beachten sollte, und darunter zählt wohl auch, dass man das Vermögen auf mehrere Depots und mehrere ETFs aufteilt. Vielleicht hilft das, um die Strategie nochmal zu festigen. Ansonsten bleibt die konstante Sparrate für ETFs hoch und ich investiere weniger aktiv in Einzelaktien. So zumindest der Plan 🙂
      b) Mein Rich-Bitch-Status sagt aus, dass ich 26 % des Betrags erreicht habe, den ich zur finanziellen Freiheit benötige. In den nächsten Tagen werde ich genau dazu einen Blogartikel publizieren, in dem ich das ganze Thema FI beleuchte und vor allem auch, wie genau ich das für meinen Fall berechne. Hilft das bereits?

      Spannend fände ich jetzt, wie Deine Strategie lautet 🙂

      Stay tuned,
      Sventja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.